August 19

Feldküche

Leckeres aus der Gulaschkanone

Gulschkanonen sind wohl die friedlichsten Kanonen der Welt, obwohl sie ihren Ursprung in der Versorgung von Armeen im Kriegsfall haben. Im späteren wurde die Gulaschkanone auch für Katastropheninterventionen in Krisengebieten zum Einsatz gebracht.

Bis heute wird sie weiterhin zur Versorgung von Soldaten und Zivilisten in Krisengebieten eingesetzt. Vor allen Dingen geht es beim Einsatz der Gulaschkanone vorrangig um die autarke und preiswerte Versorgung von einer großen Anzahl an Menschen.

Die Geschichte der Gulaschkanone reicht dabei in das Jahr 1892 zurück, als die Firma Fissler die erste praktikable Gulaschkanone zur Serienreife führte. Prinzipiell handelt es sich bei der Gulaschkanone um einen Fahrzeuganhänger , auf dem mehrere Kessel montiert sind, in denen hunderte Liter Eintöpfe oder eben Gulasch zubereitet und auf Temperatur gehalten werden können.

Daher kommt der Begriff „Gulaschkanone“

Auf der mobilen Küche war ein Kamin montiert, der beim Transport nach hinten geklappt wurde. Die marschierenden Soldaten blickten damit in das Kaminrohr der mobilen Küche, das aus der Ferne wie ein Kanonenrohr aussah. Hierher rührt der militärisch anmutende Name „Gulaschkanone“. Fachlich korrekt sind die Begriffe Feldküche oder Feldkochherd.

Die heutigen Feldküchen ähneln jedoch mehr mobilen Kochzentren mit Überdruckkesseln, Druckbratpfannen, Backröhren etc. so dass sich zwischenzeitlich der begriff „Feldküche“ etabliert hat.

Feldküchen sorgen für Geschwindigkeit bei der Essensversorgung

Da es sich klassicherweise um Eintöpfe oder Suppen handelt (Schöpfkellengerichte) liegt der enorme Vorteil der Feldküche gegenüber dem Grill oder Imbisswagen in der Geschwindigkeit, in der größere Menschenmengen ohne nennenswerte Wartezeiten versorgt werden können.

Heute wird die Feldküche nicht nur für militärische Zwecke eingesetzt, sondern vielmehr in friedlichen Zusammenhängen wie großen Volks – oder Sportfesten. Überall da, wo es darum geht viele hungrige Gaste zu versorgen, ist die Gulaschkanone das ideale Arbeitsgerät. Zwischenzeitlich hat die Feldküche bei vielen Anlässen bereits Kultstatus erreicht.

Leckeres aus der Feldküche

Die etwas moderneren Feldküchen wie die Kärcher TFK 250 verfügen neben den großen Kochkesseln auch über zwei große Bratpfannen und zwei Backrohre. Damit sind der Kochkunst keine Grenzen mehr gesetzt. Egal ob es darum geht das Fleisch für das Gulasch anzubraten oder Schnitzel zu backen, von der Bratwurst bis zur Pilzpfanne ist in den Bratpfannen alles möglich. Und die Backrohre sind bestens geeignet für ein frisches Brot, Kuchen oder gar einen leckeren Schweinebraten. Einige unserer Speisenvorschläge finden Sie unter Speisekarte.

Lassen auch Sie sich von unserer Feldküche verwöhnen!

Leckeres aus der Gulaschkanone

Bild: Leckeres aus der Gulaschkanone von der Suppentrine
Bildnachweis: PEXELS – lizenzfreie Bilder